Einen Grundel im Asowschen Meer fangen

Einen Grundel zu fangen ist nicht nur gegen einheimische Fischer, sondern auch gegen Urlauber, die an das Asowsche Meer kommen. Ein solches Fischen ist lange in Erinnerung geblieben, da es viele interessante Erinnerungen hinterlässt, zumal das Fischen immer produktiv ist. Einige Urlauber schaffen es nicht nur, während der Ruhezeit zu fischen, sondern sich auch mit getrocknetem Bullen zu versorgen. Köstlich nicht nur getrockneter Grundel, sondern auch gebraten. Wenn es jemandem mindestens einmal in seinem Leben gelungen ist, einen getrockneten oder gebratenen Stier zu probieren, erinnert er sich an diesen Geschmack fürs Leben und der Wunsch, ihn erneut zu versuchen, bleibt lebenslang bestehen.

Das Fangen dieses leckeren Fisches ist nicht schwierig, besonders wenn es ein Boot gibt, und selbst der unerfahrenste Fischer oder Anfänger kann diese Aufgabe bewältigen.

Lieblingsorte des Stiers

Dies ist ein Küstengebiet mit großen Ablagerungen von Steinen und Grasdickichten. Hier versteckt er sich unter Steinen oder in Grasdickichten. Der Grundel bewegt sich nicht über große Gebiete, sondern lebt an bestimmten Orten und versucht, sie nicht zu verlassen.

Der Grundel hat einen guten Appetit und ernährt sich von praktisch allem, was im Asowschen Meer schwimmt oder kriecht, wenn er sich natürlich in seinen "Zähnen" befindet. Für den Winter verlässt er seine Lieblingsorte und zieht in die Tiefe.

GrundelartenVon März bis August laicht der Grundel. Voraussetzung für den Beginn des Laichens ist, dass die Wassertemperatur nicht unter +12 Grad liegt. Zum Laichen findet das Männchen einen geeigneten Platz und baut ein Nest. Danach "lädt" er mehrere Weibchen in sein Nest ein, die dort Eier legen. Anschließend schützt das Männchen die gelegten Eier und belüftet gegebenenfalls den Raum um sie herum, indem es die Eier mit frischem Wasser versorgt. Dies geschieht, bis die Brut des Grundels aus den Eiern erscheint.

Arten eines Grundels im Asowschen Meer

Im Asowschen Meer gibt es verschiedene Arten von Grundeln: Tsutsik-Grundel, Sandgrundel, Halsgrundel, Bubyrgrundel, Grasgrundel und andere Arten. Das häufigste unter ihnen ist der runde Grundel, und das größte ist der Martovik-Grundel, von dem einzelne Exemplare etwa ein Kilogramm wiegen können.

Angelplätze

Die Wahl eines Grundel-Angelplatzes im Asowschen Meer hängt von den Wetterbedingungen ab: Bei bewölktem Wetter kann er an küstennahen Untiefen gefangen werden, bei sonnigem Wetter oder bei rauer See eher an tieferen Stellen. Es sollte sofort gesagt werden, dass es sehr gefährlich ist, bei starker See oder Sturmwarnung zur See zu fahren.

Der Ankerplatz des Grundels kann durch die Ansammlung von Fischerbooten gefunden werden, die seine Lieblingsplätze kennen. Solche Orte bleiben viele Jahre lang ihr ständiger Lebensraum, was natürlich den lokalen Fischern bekannt ist.

Angehen

Grundeljäger verwenden eine untere Angelrute, die sogenannte Zakidushka, die aus einer Angelschnur mit einem Durchmesser von 0,3 bis 0,5 mm und einer Länge von etwa 15 Metern besteht. Am Ende der Hauptleitung ist ein Haken mit der Nummer 8-10 angebracht. Nach einem Abstand von 20-25 cm wird eine Last angebracht und nach weiteren 20-25 cm eine Leine mit einem zweiten Haken. Die Leinenlänge beträgt ebenfalls 20-25cm.

Tackle für einen Stier

Das Gewicht der Ladung wird experimentell ausgewählt: Eine kleine Ladung funktioniert nicht, da der Köder langsam auf den Boden sinkt und nicht zu groß benötigt wird. In der Regel handelt es sich um eine 2x3 cm große Bleiplatte, die zu einem Rohr verdreht ist.

Sehr selten verwenden Fischer eine Schwimm- oder Spinnrute, um einen Grundel zu fangen, da die Verwendung unpraktisch ist. Sie sind nicht gerechtfertigt, sie machen das Gerät schwerer und verlangsamen das Fischen, was weniger interessant bedeutet.

Köder

Der Grundel ist sehr unersättlich und kann keinen Köder ablehnen, wenn er aus seiner Nahrung stammt. Hierfür ist Tier- oder Fischfleisch geeignet. Laut Anglern gilt sein eigenes Fleisch als der beste Köder. Es macht ihm auch nichts aus, Rindfleisch zu essen. So oder so, damit das Fleisch zum Köder wird, wird es in Zentimeterwürfel geschnitten und an Haken gelegt. Der Köder muss so eingestellt sein, dass beim Beißen der Stich sofort aus dem Köder herauskommt. Im Asowschen Meer ist das Wasser salzig, und daher wird jedes Fleisch schnell nass und verliert seine Attraktivität. Wenn es keine langen Bisse gibt, sollte der Köder daher ersetzt werden.

Sie können einen normalen Wurm oder eine Garnele als Köder verwenden, aber wenn sie den felsigen Boden erreichen, versagen sie schnell. Tatsache ist, dass am Meeresboden eine Strömung möglich ist, die den Köder am Grund entlang zieht. Infolgedessen wird der Wurm oder die Garnele einfach von der Strömung vom Haken gezogen.

Angeln vom Boot aus

Das Angeln kann nur dann effektiv sein, wenn sich ein Boot im Arsenal des Fischers befindet. Andernfalls funktioniert das Fangen eines guten Grundels nicht in ausreichenden Mengen. Um das Boot an einem Ort zu sichern, verwenden die Fischer "Steigeisen" aus gehärtetem Draht. Dies geschieht so, dass ein Katzenhaken an einem Stein nicht unten bleibt. Mit großer Anstrengung beugt sich die "Katze" und kann immer aus dem Wasser gezogen werden. Um das Boot sicher an einem Ort zu halten, reichen zwei solche "Steigeisen" aus.

Wenn es keinen Biss gibt, kann das Boot in kurzer Zeit in einen anderen Bereich gebracht und schnell verankert werden.

Angeltechnik

Die Technik, einen Grundel zu fangen, ist wie folgt. Das Ködergerät wird so weit wie möglich vom Boot weggeworfen oder dort, wo der letzte Biss war. In der Regel werden Würfe entweder links oder rechts vom Boot ausgeführt. Wenn nach rechts geworfen, wird die Leine mit Hilfe des Zeigefingers der rechten Hand über dem Wasser gehalten, und mit der linken Hand wird der Köder langsam am Boden entlang gezogen. In diesem Fall müssen Sie sicherstellen, dass die Leitung immer eng ist. Sobald der Moment des Beißens (Zuckens) zu spüren ist, sollte die Leitung freigegeben werden. In diesem Moment nimmt er den Köder gründlich. Sie sollten sofort einen scharfen Schnitt machen, wonach der Grundel aus dem Wasser gezogen wird.

Somit werden zwei Bullen gleichzeitig gefangen. Sie können mit dem Einhaken nicht zögern und sollten nicht auf den Biss des zweiten Grundels warten, da der am Haken gefangene Grundel das Gerät hinter den Steinen oder in das Loch führen und dort herausziehen kann, was sehr schwierig und manchmal unmöglich ist.

Eine andere Situation kann auftreten, wenn das Gerät eingehakt wurde, aber es gab noch keinen Biss. Dann ist es sinnvoll, das Gerät in dieser Position zu lassen, bis der Biss auftritt. Nachdem der Ochse den Köder verschluckt hat, kann er das Gerät vom Haken lösen.

Mit einem Boot können Sie sofort mehrere Zakidushki gleichzeitig fangen und sie in einem Ventilator über das Boot verteilen. Bei intensivem Beißen bleibt nur das Gerät zur Kontrolle herauszuziehen. Normalerweise sitzen in solchen Fällen, wenn Sie die Zakidushka überprüfen, Grundeln bereits an den Haken und möglicherweise nur an einem Haken.

Einen Grundel im Asowschen Meer fangen - Video

MKLR "Asow-Fischer" fängt einen Grundel im Asowschen Meer

Empfohlen

Wann darf man vom Boot aus fischen?
Was, wie man im Winter Barsch fängt
Beluga Fisch