Taimen

Taimen

Sibirier nennen diesen Fisch manchmal einen roten Hecht, weil Erwachsene vor dem Laichvorgang ihre übliche Grautönung in kupferrot ändern.

Taimen Fisch: Beschreibung

Fisch-Taimen ist ein Vertreter der gleichnamigen Gattung Taimen und der Lachsfamilie, während er als der größte Vertreter dieser Familie gilt. Einheimische respektieren Taimen und nennen es andere, charakteristische Spitznamen.

Aussehen

Taimen

Der Körper des Taimen-Fisches ist eher schlank, aber leicht klumpig und mit kleinen silbernen Schuppen bedeckt, wie die meisten klassischen Raubtiere.

Im Kopfbereich sehen Sie von oben gesehen zahlreiche schwarze Flecken sowie an den Seiten, die in Form des Buchstabens "X" oder rein rund sein können. Der Kopf hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Kopf eines Hechts, da er oben / unten abgeflacht ist. Die Taimen haben einen ziemlich breiten Mund, der sich über die gesamte Breite des Kopfes erstreckt und sich fast bis zu den Kiemenschlitzen öffnet. Am Unter- und Oberkiefer befinden sich ziemlich scharfe und nach innen gebogene Zähne, die in mehreren Reihen wachsen.

Interessant zu wissen! Der Taimen hat ziemlich starke und breite Flossen, die dem Raubtier eine große Manövrierfähigkeit und Bewegungsgeschwindigkeit in der Wassersäule bieten.

Die Rücken- und Brustflossen sind grau gefärbt, während die Anal- und Schwanzflossen rot sind. Die Farbe der Fische hängt vom Lebensraum ab, obwohl die jungen Taimen in Querstreifen gefärbt sind. Der Bauch des Fisches ist leicht, fast weiß, und am Körper (auf dem Rücken und an den Seiten) ist eine charakteristische Fleckenbildung zu beobachten. Der allgemeine Ton des Körpers hat, obwohl er von der Art des Reservoirs abhängt, grünlich-graue oder bräunlich-rote Töne. Die Farbe ändert sich dramatisch während der Laichzeit, aber nach dem Laichen kehren die üblichen Töne zurück.

Abmessungen von Taimen

Abmessungen von Taimen

Nach 6-7 Jahren werden Individuen geschlechtsreif, wenn ihr Gewicht bis zu 4 Kilogramm beträgt, mit einer Länge von bis zu 70 cm. Während sie wachsen und sich entwickeln, werden die Dimensionen der Taimen beeindruckender. Oft stoßen Fischer auf Menschen, die bis zu 2 Meter groß werden und bis zu 80 Kilogramm an Gewicht zunehmen.

Berichten zufolge ist dies überhaupt nicht die Grenze, da es Fälle gibt, in denen Fischer fast 3-Meter-Individuen gefangen haben. Leider ist es lange her und jetzt können solche Exemplare nicht gefunden werden.

Lebensstil, Verhalten

Lebensstil, Verhalten

Gewöhnliche Taimen sind eine ansässige Art, die es vorzieht, ständig in einem Reservoir zu leben. In der Regel ist dies ein Flussfisch, der Stauseen mit sauberem Wasser und ausreichend Sauerstoff bevorzugt. Dieser Fisch ist kaltliebend, der im Sommer in kleinen Kanälen lebt und im Winter in die Kanäle großer Flüsse und Seen fließt. Die gewöhnlichen Taimen halten Gebiete, in denen sich im Gegensatz zu den anadromen Formen nahe der Küste tiefe Gruben befinden.

Tagsüber wählt der Taimen schattige Bereiche und nachts erscheint er in offenen Bereichen, die durch eine schnelle Strömung gekennzeichnet sind. Früh am Morgen, wenn die Sonne aufgeht, jagt der Taimen auf den Rissen nach kleinen Fischen, und das sehr laut. Dieser Fisch wartet den Winter in tiefen Gebieten ab, während Taimen oft näher an die Oberfläche steigt, um frische Luft zu schnappen.

Interessante Tatsache! Nach einigen Aussagen kann gewöhnliches Taimen laute Geräusche machen, ähnlich wie Rumpeln, das aus mehreren zehn Metern Entfernung zu hören ist.

Zu Beginn des Sommers wird nach dem Laichen ein Höhepunkt der Taimen-Aktivität beobachtet. Wenn sich das Wasser aktiv erwärmt, werden die Taimen weniger aktiv. Diese Tatsache kann durch die Zeit des Zahnwechsels erklärt werden, die ziemlich schmerzhaft ist. Ende August beginnt sich Taimen wieder zu aktivieren, und bereits im September ist eine hohe Aktivität festzustellen, die bis zum Auftreten des ersten Eises anhält.

Laut Ichthyologen wurde die Ansiedlung von Taimen in Flüssen noch nicht richtig untersucht. Wissenschaftler wissen, dass Erwachsene ihre klassischen Lebensräume verlassen, um nicht mit Jugendlichen zu konkurrieren, die beginnen, ihr Territorium zu verteidigen.

Wie lange lebt Taimen?

Wie lange lebt Taimen?

Nach einigen Berichten kann der Taimen sicher als Langleber in der Lachsfamilie angesehen werden, da er mindestens 50 Jahre alt werden kann. Leider ist dies nur unter günstigen Lebensbedingungen möglich, und vor allem, wenn eine angemessene Nahrungsgrundlage vorhanden ist.

Interessante Tatsache! Unweit von Krasnojarsk im Jenissei wurde einmal ein Exemplar gefangen, dessen Alter mindestens 55 Jahre betrug.

Es gab viele Fälle, in denen Fischer auf Personen unter 30 Jahren stießen. Experten glauben, dass das Durchschnittsalter von Personen etwa 20 Jahre beträgt.

Natürliche Lebensräume

Natürliche Lebensräume

Gewöhnliche Taimen bewohnen fast alle Flüsse Sibiriens und kommen auch im Becken des Ochotskischen Meeres und im Becken des Amur, in den Becken der Ussuri und Sungari sowie in den mit der Amur-Mündung verbundenen Flüssen vor. Außerdem wird Taimen gefunden:

  • Im See Zaisan.
  • Im Baikalsee.
  • Im See Teletskoye.

Taimen befindet sich auf der Jamal-Halbinsel. Zu einer Zeit, als noch keine Dämme gebaut wurden, drangen Taimen in die Wolga ein, trafen sich in Stawropol und bewohnten auch die Nebenflüsse der Mittleren Wolga, einschließlich des oberen Uralbeckens.

Die westlichen Grenzen werden durch die Becken der Flüsse Kama, Pechora und Vyatka begrenzt. Heutzutage kommt es praktisch nicht im Einzugsgebiet des Pechora-Flusses vor, aber es kommt in Flüssen wie Shchugor, Ilych und Usa vor, die Nebenflüsse des Pechora sind.

Die gemeinen Taimen leben auch in der Mongolei, im Becken des Selenga-Flusses sowie in den Stauseen der Khubsugul- und Darkhat-Depression, einschließlich der Flüsse Kerulen, Onon usw. Taimen bewohnt auch Nebenflüsse des Amur, die sich nach China ausbreiteten.

Trophäentaimen 36 kg

Taimen Diät

Taimen Diät

Gewöhnliche Taimen fressen fast das ganze Jahr über und machen nur für die Laichzeit eine Pause. Nach dem Laichen beginnt die Zhora-Periode, wenn sich die Taimen besonders aktiv ernähren, diese Periode jedoch nicht lange dauert und eine Periode der Passivität beginnt, die mit dem Einsetzen der Sommerhitze verbunden ist. Danach beginnt die Zhora-Periode erneut, wenn der Fisch im Herbst beginnt, Nährstoffe für den Winter zu speichern. Aufgrund des Vorhandenseins einer Fettschicht schaffen es die Fische, die Kälte zu überleben, wenn die Nahrungsversorgung sehr knapp ist.

Abhängig von der Art des Reservoirs besteht die Grundlage der Ernährung aus kleinen Fischen, die die Familie der Weißfische, Karpfen, Äschen usw. darstellen. Junge Taimen ernähren sich von Wirbellosen und Caddis-Larven. Allmählich beginnen Jungtiere, Jungfische anderer Fischarten zu jagen, und schon ab dem 3. Jahr wechseln sie vollständig zur Fischfütterung.

Gleichzeitig besteht die Ernährung von Taimen aus anderen Fischarten, wie zum Beispiel:

  • Knüppel und Chebak.
  • Gorchak und Elritze.
  • Kakerlake und Dace.
  • Weißfisch und Barsch.
  • Äsche und Quappe.
  • Lenok und der Sculpin.

Darüber hinaus essen Taimen leicht die Jugendlichen ihrer Verwandten. Oft greifen hungrige Fische Küken, Frösche, Mäuse, Eichhörnchen sowie verschiedene Wasservögel an. Es gab Fälle, in denen sogar Fledermäuse im Magen von Taimen gefunden wurden.

Fortpflanzung und Nachkommen

Fortpflanzung und Nachkommen

Mit der Ankunft des Frühlings beginnen die Taimen stromaufwärts zu steigen, erreichen den Oberlauf und treten mit einer schnellen Strömung in kleine Nebenflüsse ein und legen dort Eier. Die meisten Weibchen gehen mit einem Männchen zum Laichen, aber es gibt Zeiten, in denen Weibchen von 2 oder 3 Männchen begleitet werden. Das Weibchen bereitet einen Platz im Boden vor, der 1,5 bis 10 Meter lang ist, und legt Eier in diese lange Vertiefung, wonach das Männchen oder die Männchen ihn sofort düngen. Der Laichvorgang dauert nicht länger als 20 Sekunden.

Es ist wichtig zu wissen! Nach der Befruchtung vergräbt das Weibchen sanft die Eier. Wenn der Laichprozess nicht beendet ist, setzt sie den Laichprozess fort und die Männchen sind mit ihrer Befruchtung beschäftigt.

Nach dem Laichen bleiben die Individuen noch etwa 3 Wochen in den Laichgebieten, während sie ihre zukünftigen Nachkommen schützen und bewahren. In der Regel laichen jedes Jahr gewöhnliche Taimen, mit Ausnahme von Taimen, die in kälteren Gewässern leben. Sie laichen nach einem Jahr. Die Eier von Taimen sind relativ groß und erreichen eine Größe von 0,6 cm. Die Brut erscheint durchschnittlich in einem Monat, obwohl viel von der Wassertemperatur abhängt. Seit 2 Wochen sind die Jungfische noch in ihren Verstecken, danach gehen sie zum Freischwimmen.

Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungfische lange Zeit im Laichgebiet und werden diese Orte nicht verlassen. Die Geschlechtsreife von Personen tritt auf, wenn Personen ein bestimmtes Gewicht zunehmen. Frauen sind bereit, Eier zu werfen und nehmen bis zu 2 Kilogramm zu, Männer 1 Kilogramm. Darüber hinaus beträgt ihre Länge etwa 60 cm. Abhängig von den Lebensbedingungen und der Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln erfolgt dies später, fast nach 5 oder 7 Jahren.

Natürliche Feinde

Junge Individuen von Taimen werden von anderen Arten von Raubfischen sowie ihren Verwandten gejagt. Wenn Individuen laichen und beträchtliche Entfernungen zurücklegen, fällt der Fisch bei einer solchen Bewegung in die Pfoten der Bären, die fast die wichtigsten natürlichen Feinde von Taimen sind. Und doch ist der Hauptfeind ein Mann in der Person von Wilderern, die der Population dieses Fisches großen Schaden zufügen.

Handelswert

Handelswert

Gewöhnlicher Taimen wird auch Königsfisch genannt, was nicht nur auf sein majestätisches Aussehen, sondern auch auf seine gastronomischen Eigenschaften hinweist. Das Fleisch der Taimen hat einen sehr delikaten Geschmack, wie sein Kaviar. Aus diesem Grund wird trotz erheblicher Verbote der kommerziellen Fischerei sowohl in Russland als auch in anderen Ländern weiterhin eine unkontrollierte kommerzielle und Freizeiternte von Taimen praktiziert.

Es ist wichtig zu wissen! Wenn Sie eine Genehmigung erhalten (eine Lizenz erwerben), ist es zulässig, Taimen zu fangen, wenn es eine Größe von etwa 75 cm erreicht hat. Die gleiche Regel gilt für speziell ausgewiesene Fanggebiete.

Die Regeln sehen vor, dass ein Fischer, der einen Taimen gefangen hat, verpflichtet ist, ihn freizulassen, obwohl es möglich ist, ein Foto mit einer Trophäe zu machen. Sie können es mitnehmen, wenn der Fisch verletzt ist, so dass er in der natürlichen Umgebung einfach nicht überlebt.

Population und Status der Art

Population und Status der Art

Auf internationaler Ebene ist allgemein anerkannt, dass Taimen eine gefährdete Art ist, deren Zahl fast überall abnimmt. Sibirische Taimen sind im Roten Buch Russlands aufgeführt und stehen in vielen Regionen unter besonderem Schutz. Laut IUCN wurden die Fischbestände in 39 von 57 bestehenden Flusseinzugsgebieten erheblich reduziert. Populationen, die an schwer erreichbaren Orten auf unserem Planeten leben, gelten als intakt.

Eine wichtige Tatsache! Die Hälfte der Flusseinzugsgebiete der Russischen Föderation weist ein moderates Risiko auf, während die westlich des Uralgebirges gelegenen Flusseinzugsgebiete ein relativ hohes Risiko aufweisen.

Leider kennt niemand die genauen Zahlen, die die Anzahl der Taimen angeben, aber es ist sicher bekannt, dass es in den Einzugsgebieten des Flusses Pechora und Kama praktisch keine Fische gibt. Dieser Fisch kommt in anderen Regionen wie den Osthängen des Mittel- und Polarurals sowie in Nord-Sosva selten vor, obwohl es hier viel mehr Taimen gibt.

Eine ernsthafte Bedrohung für die Anzahl dieser Fische besteht aus:

  • Sportfischen, sowohl legal als auch illegal.
  • Verschmutzung der Wasserressourcen.
  • Bau künstlicher Barrieren in Form von Dämmen oder Straßen.
  • Gewinnung natürlicher Ressourcen.
  • Düngeraufnahme.
  • Änderung der Wasserformel infolge der globalen Erwärmung.

Die Empfehlungen der IUCN lauten, die Kryokonservierung von Genomen durchzuführen sowie die Reproduktion von Nutztieren zu üben und gleichzeitig Naturschutzgebiete zu schaffen. Darüber hinaus wird empfohlen, sichere Fangmethoden anzuwenden, indem Sie einzelne Haken und künstliche Köder verwenden und die gefangenen Fische im Wasser halten.

Angriff des MYSTERY ON MOUSE während des Tages Video des Fischens auf Trophäentaimen in Echtzeit

Vorteilhafte Eigenschaften

Vorteilhafte Eigenschaften

Forellenfleisch enthält mehrere Fettschichten, ist also ziemlich saftig und zart, während der Fettanteil zwischen 4 und 8 Einheiten liegt.

Grundsätzlich bevorzugen Köche die Verwendung von leicht gesalzenem Taimenfleisch für die Zubereitung verschiedener kalter Snacks und Salate. Da das Fleisch wärmebehandelt wird, bleiben alle nützlichen Bestandteile darin erhalten. Gefrorene Forellenfilets werden am besten gebraten oder gekocht.

Neben kalten Snacks und Salaten werden aus dem Fleisch dieses Fisches verschiedene Gerichte zubereitet, die sehr lecker sind. Ukha oder Brühe aus Taimen, gewürzt mit Lorbeerblättern, Piment und frischen Kräutern, ist ein unglaublich leckeres Gericht. Es werden auch Innereien verwendet, nämlich Herz, Nieren, Leber, Ventrikel, Blasen usw., die goldbraun gebraten werden. Gekochte Taimen passen gut zu Ofenkartoffeln und Bärlauch-Salat.

Das Fett von Taimen ist viel nützlicher als Sonnenblumenöl, da es mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält, die einer Person helfen, überschüssiges Cholesterin im Körper loszuwerden, und auch eine vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Krankheiten ist.

Taimenfisch ist heute ein seltener Fisch, daher wird er nicht im industriellen Maßstab geerntet. Wenn dieser Fisch in den Verkaufsregalen erscheint, wird er höchstwahrscheinlich unter künstlichen Bedingungen angebaut, was bedeutet, dass seine nützlichen Eigenschaften nicht so hoch sind wie die von in der natürlichen Umgebung gefangenem Fisch.

Empfohlen

Schleienfischen im Mai mit einer Schwimmerrute
Fleece Angelanzug
Wie man rosa Lachs schält