Fische der Schmerlenfamilie - Arten, Merkmale

Fisch der Schmerlenfamilie

Schmerlen gehören zur Familie der Rochenfische, die die Ordnung der Karpfen darstellen. Diese Art von Fisch ist in Süßwasserkörpern Nordafrikas sowie in den meisten Gewässern Europas und Asiens verbreitet. Bisher sind 70 Arten von Schmerlen bekannt, die in 26 Gattungen enthalten sind und zwei Unterfamilien darstellen.

In unserer Zone sind Vertreter dieser großen Familie häufiger anzutreffen, wie Schmerle, Saibling, Faultierkäfer, Stachel und andere. Dieser Artikel enthält Informationen über den Lebensraum von Schmerlen, ihren Lebensstil, ihr Verhalten sowie die Besonderheiten des Fischens auf Schmerlen.

Fische der Schmerlenfamilie: Informationen

Aussehen

Fisch der Schmerlenfamilie

Typischerweise ist der Stamm dieser Fischarten länglich und spindelförmig oder an den Seiten leicht zusammengedrückt. Am Körper sind eher kleine Schuppen zu sehen, aber einige dieser Arten haben überhaupt keine Schuppen. Dieser Fisch hat kein großes Maul ohne Zähne, aber um ihn herum befinden sich Antennen, deren Anzahl 12 erreichen kann. Gleichzeitig sind die Augen klein und die Flossen auf der Rückseite sind sehr kurz. Der vordere Teil der Schwimmblase ist in einer Knochenkapsel untergebracht, und bei einigen Arten ist die Schwimmblase direkt in einer solchen Kapsel untergebracht.

Die Fische dieser Familie unterscheiden sich nicht in ihren bunten Farben, daher überwiegen hauptsächlich Braun-, Grau-, Gelb-, Braun- und Schwarztöne. Diese Farbe erlaubt es Raubtieren nicht, Fische am Boden zu bemerken. Darüber hinaus können einige von ihnen je nach Lebensraum ihre Farbe ändern.

Schmerlen werden bis zu 18 cm lang, obwohl es Individuen gibt, die 30 cm lang oder noch länger sind. In diesem Fall hängt vieles von der Verfügbarkeit der Lebensmittelversorgung ab.

Lebensraum

Lebensraum

Vertreter dieser Familie finden sich in Süßwasserreservoirs Asiens, Europas, des malaiischen Archipels sowie in Gewässern Nordafrikas.

In der Regel wählen diese Fische Stauseen unterschiedlicher Art: Dies können kalte Gebirgsbäche mit einer schnellen Strömung oder Flüsse sein, die von den Sonnenstrahlen erwärmt werden, durch flaches Gelände fließen und nicht durch eine schnelle Strömung gekennzeichnet sind. Darüber hinaus kommen sie in Seen und Teichen mit stehendem Wasser vor. Darüber hinaus stellen sie keine Anforderungen an die Reinheit des Wassers und können sich bei Vorhandensein einer großen Menge Schlick und Sauerstoffmangel großartig anfühlen.

Was essen Schmerlen?

Was essen Schmerlen?

Die Nahrung dieser Fische besteht aus verschiedenen lebenden Organismen, die am Boden leben. Außerdem fressen sie Insektenlarven, darunter auch Köcherfliegen. Schmerlen gehen im Dunkeln auf die Jagd, dh nachts oder spät abends.

Laichzeit

Laichzeit

Vertreter von Schmerlen, die Gebirgsflüsse für ihr Leben ausgewählt haben, laichen lieber unter Bedingungen, bei denen sich das Wasser auf +8 Grad erwärmt. Frauen legen Eier auf Sand, Steine ​​oder Wasserpflanzen.

Die Vertreter dieser Art, die in Teichen und Seen mit stehendem Wasser leben, laichen bei höheren Temperaturen. Normalerweise legen Frauen Eier auf Pflanzen.

Vor dem Laichen nehmen die Schmerlen eine hellere Farbe an, mit gelben und roten Farbtönen. Gleichzeitig erscheint am Körper des Fisches ein "Perlenausschlag" in Form charakteristischer Tuberkel.

Verhalten

Verhalten

Vertreter dieser Familie zeichnen sich durch das Vorhandensein einer sogenannten Bauchatmung aus. Daher können Schmerlen problemlos in Feuchtgebieten mit einem Minimum an Sauerstoff leben.

Sie bevorzugen Gebiete mit einem schlammigen oder sandigen Boden, die sie als Unterschlupf nutzen und sich in Sand oder Schlick vergraben. Sie sind hauptsächlich nachtaktiv.

Angeln

Angeln

Schmerlen sind aufgrund ihrer geringen Größe und ihres geringen Verhaltens nicht von kommerziellem Interesse. In Russland ist Faultierschmerle, einer der hellsten Vertreter von Schmerlen, von industriellem Interesse. Der Fisch hat ein ziemlich leckeres Fleisch und dient als eine der Komponenten für die Herstellung von Fischsuppe. Außerdem wird Saibling als Köder beim Fischen auf Raubfische verwendet.

Die Schmerle wird in einigen Fischfarmen in Japan künstlich gezüchtet. Manchmal ist die Schmerle im Aquarium zu sehen, da sie eine ziemlich interessante Färbung hat und in ihrem Inhalt unprätentiös ist.

Fischarten der Schmerlenfamilie

Die Schmerlenfamilie besteht aus zahlreichen Arten, darunter die bekanntesten Arten.

Schmerle

Schmerle

Die Schmerle bewohnt die meisten Gewässer Ost- und Mitteleuropas. Dieser Vertreter der Schmerlenfamilie hat einen gelbbraunen Rücken, einen gelben Bauch und schwarze Streifen an den Seiten. Die Richtung der Streifen ist entlang des Körpers. Es gibt auch Albino-Schmerlen, die weiß sind, obwohl sie ziemlich selten sind.

Die Schmerle wählt Stauseen mit langsamer Strömung und sumpfigen Ufern. Darüber hinaus kommt die Schmerle in den Nebengewässern großer Flüsse, in Seen mit schlammigem Grund sowie in sumpfigen Gräben mit Wasser vor. Die Schmerle bleibt immer ganz unten und gräbt sich ständig in den Schlamm, um sich vor ihren Feinden zu verstecken.

Die Schmerle kann dank des mit Luft gefüllten inneren Organs in Gewässern mit niedrigem Sauerstoffgehalt leben. Dazu muss die Schmerle an die Oberfläche steigen, um dieses Organ mit Luft zu füllen. In der Regel tut er dies nachts, wenn er auf die Jagd geht, um von etwas zu profitieren. Viele erfahrene Angler nutzen diese Tatsache seines Verhaltens, indem sie verschiedene Fallen für die Nacht stellen.

Die maximale Länge der Schmerle beträgt ca. 25 Zentimeter. Die Schmerle verträgt kein Sonnenlicht und zeigt daher nachts ihre Aktivität.

Nach 2 Jahren wird die Schmerle eine geschlechtsreife Person. Die Schmerle laicht im Frühjahr, wie die meisten Fische. Das Weibchen kann bis zu 100.000 Eier gleichzeitig legen.

Europäische char

Europäische char

Der Körper dieses Fisches zeichnet sich durch eine braune Farbe mit dunklen Flecken aus. Europäischer Saibling kann bis zu 18 cm lang werden, während durchschnittliche Individuen bis zu 12 cm lang werden. Frauen sind normalerweise kleiner als Männer. Schmerlen bewohnen die einfachen Gewässer Ost- und Mitteleuropas sowie die Flüsse Sibiriens und des Fernen Ostens. Saibling bewohnt hauptsächlich Stauseen mit fließendem Wasser, obwohl er auch in Teichen mit stehendem Wasser gefunden wurde.

Der Saibling verbringt den größten Teil seines Lebens am Boden des Stausees und versteckt sich in Baumstümpfen oder in den Wurzeln von Bäumen. Der Fisch führt einen isolierten Lebensstil oder hält sich in kleinen Gruppen. Schmerlen ernähren sich von verschiedenen Larven und kleinen Wirbellosen sowie kleinen Insekten.

Dieser Fisch laicht im Mai. Frauen legen Eier auf den Sandboden oder auf Pflanzen. Saibling ist wiederum Bestandteil der Ernährung von Raubfischen wie Forellen.

Tibetischer Saibling

Tibetischer Saibling

Dieser Vertreter der Schmerlen zeichnet sich durch einen nackten Körper mit einer Hautfalte aus, die vom Auge bis zum Stigma reicht. Der Fisch ist nicht groß und wird maximal 12 cm lang, obwohl es Individuen gibt, die bis zu 16 cm groß geworden sind.

Dieser kleine Fisch kommt in Gebirgsflüssen vor, die in den Aralsee münden, in den Flüssen Tibets, im Balkhash-See usw.

Diese Art von Saibling bevorzugt einen Kieselboden oder einen felsigen Boden. Es kann sowohl in sehr kalten Gewässern von Gebirgsflüssen als auch in Stauseen leben, die sich auf +29 Grad erwärmen.

Der tibetische Saibling ernährt sich von den Larven aller Arten von Insekten.

Dieser Fisch laicht im Frühjahr bei einer Wassertemperatur von +8 Grad. Während der Brutzeit erscheint am Körper des tibetischen Saiblings ein "Perlenausschlag" in Form charakteristischer zahlreicher kleiner Tuberkel.

Faultierkäfer eine Farbe

Faultierkäfer eine Farbe

Es ist überhaupt nicht schwierig, diesen Vertreter der Schmerlenfamilie von anderen Familienmitgliedern durch die dicken Lippen zu unterscheiden, die das Maul dieses Fisches umgeben. Es kommt in Seen wie Issyk-Kul vor und es gibt mehrere Unterarten von Faultierkäfern. Der Fisch wird bis zu 23 cm lang.

Faultierkäfer ist trotz seiner großen Anzahl für Fischer nicht von Interesse. Darüber hinaus ist es ein beliebter Leckerbissen für Zander.

Zupfen

Zupfen

Dies ist ein kleiner Fisch von bis zu 10 cm Länge, der in Gewässern Europas und Asiens lebt. In Russland kommt es in den Flüssen und Seen Sibiriens sowie im Fernen Osten vor. Der Körper des eingeklemmten Fisches ist an den Seiten nicht wesentlich abgeflacht und zeichnet sich durch eine ziemlich bunte Farbe aus, bei der die gelbe Farbe mit dunklen Flecken überwiegt.

Dieser Fisch bevorzugt ruhiges Wasser aus Flüssen, Seen und Bächen mit schlammigem Grund. In der Regel vergräbt es sich im Schlamm, während es seine Farbe ändern kann, um sie an die Farbe des Bodens anzupassen. Die Prise ernährt sich von verschiedenen kleinen lebenden Organismen wie Krebstieren oder Insektenlarven. Es ist nachts am aktivsten.

Dieser kleine Fisch laicht im Sommer von Juni bis Juli bei Temperaturen unter +16 Grad. Das Laichen dauert bis zum Ende der Sommersaison. Dieser Fisch wird von einigen Raubfischen wie Hecht und Zander geliebt. Die Prise wird auch von Anglern als lebender Köder zum Fangen von Raubfischarten verwendet.

Gemeinsame Prise (Prise) Cobitis Taenia Verkauf

Asiatische Prise

Asiatische Prise

Diese Schmerlenart bewohnt die warmen Gewässer des Kuban, die in den Aralsee fließenden Flüsse sowie die Einzugsgebiete der Donau und die in die Ägäis fließenden Flüsse Europas.

Gleichzeitig unterscheidet sich das asiatische Zupfen vom üblichen Zupfen dadurch, dass es Gewässer mit einer schnellen Strömung bevorzugt.

Schmerlenfischen

Dieser Fisch wird das ganze Jahr über mit gewöhnlichem Gerät gefangen. Um dies zu tun, reicht es aus, sich mit einer gewöhnlichen Schwimmstange und Geduld zu bewaffnen. Darüber hinaus sollte beachtet werden, dass Schmerlen nachts ihre Aktivität zeigen, weshalb es keinen Sinn macht, tagsüber mit einem Fang zu rechnen. Gleichzeitig sollte das Gerät eine dünne Linie und einen kleinen Haken haben.

Wird als Hakenaufsatz verwendet:

  • Wurm.
  • Made.
  • Blutwurm.

Schmerlen zeichnen sich durch ihre besondere Vitalität aus, daher verwenden Angler sie als lebenden Köder, um Fische wie Hecht oder Hechtbarsch zu fangen. Dieser Köder kann bis zu einer Woche am Haken aktiv bleiben, obwohl dies normalerweise nicht erforderlich ist.

Schmerlen sind keine großen Fische, die in den meisten Gewässern in Europa, Asien und Nordafrika vorkommen. Für den kommerziellen Fang sind sie nicht von Interesse, Schmerlen werden jedoch von Amateurfischern aktiv gefangen. Sie werden als Hakenköder verwendet, um Raubfische zu fangen. Trotzdem zeichnen sich Schmerlen durch eher schmackhaftes Fleisch aus. Daher werden sie in einigen Regionen zum Kochen verschiedener Gerichte zu Hause gefangen. Mit einer Angelrute genügend Schmerlen zu fangen, ist eine ziemlich mühsame Aufgabe. Daher verwenden viele Angler spezielle Ausrüstung, die nachts eingestellt und morgens überprüft wird. In der Regel sind mehrere Dutzend Personen nachts in solchen Ausrüstungsgegenständen gefangen.

Schmerlenfleisch enthält Nährstoffe wie Vitamine und Mineralien. Gleichzeitig hat das Schmerlenfleisch einen angenehm süßlichen Geschmack und eignet sich zur Zubereitung verschiedener Gerichte. Dieser Fisch kann gebraten werden und daraus erste Gänge wie Fischsuppe zubereiten. Das Ohr ist insofern nützlich, als alle nützlichen Substanzen darin gespeichert sind.

Darüber hinaus ernähren sich Schmerlen in asiatischen Ländern von kleinen Insekten und zerstören viele Mücken, einschließlich Malaria. Daher ist es sinnvoll, über die wesentlichen Vorteile dieser kleinen Fische zu sprechen.

Wenn Sie Ihre Fantasie zeigen, wird es nicht schwierig sein, Schmerlen zu fangen, und dann können Sie den Geschmack dieses einzigartigen Fisches genießen.

Schmerlenfisch, Nowosibirsk

Empfohlen

Einen Chebak fangen
Fang von Graskarpfen mit einer Schwimmerstange
Im Winter Silberkarpfen vom Eis fangen