Eine Barbe fangen

Die Barbe kommt in vielen Flüssen Europas, Zentralasiens sowie im Nordkaukasus und auf der Krim vor. Westeuropäische Fischer fangen erfolgreich Barben in den Flüssen Österreichs, Deutschlands und Englands.

Die Barbe oder Myron, wie sie auch genannt wird, wächst ziemlich schnell. Wenn es auf den Haken trifft, widersteht es sehr aktiv, was den Fischern viel Freude bereitet.

Es gehört zur Familie der Karpfen. Trotzdem müssen Sie hart arbeiten, um diesen Fisch zu fangen.

Die durchschnittliche Größe einer Barbe (Myron) erreicht 30-40 cm bei einem Gewicht von ca. 3-4 kg. Sehr oft findet man Exemplare mit einer Länge von einem Meter, die 10-12 kg wiegen. Bevorzugt Gewässer mit schneller Strömung und großer Tiefe. Gleichzeitig mag er keinen weichen Boden und bevorzugt einen sandigen oder felsigen Boden.

Die junge Barbe versammelt sich in Herden und wandert auf der Suche nach Nahrung durch den Stausee. Größere Menschen bevorzugen eine isolierte Lebensweise. Gleichzeitig hat die Barbe keine dauerhaften Lebensräume und bewegt sich ständig.

Angehen

Die Barbe wird mit verschiedenen Geräten gefangen. Darüber hinaus wird es manchmal mit einem Gerät gefangen, und manchmal liefert dieses Gerät keine Ergebnisse. Daher müssen Sie auf andere Methoden zurückgreifen, um diesen Fisch zu fangen.

Schwimmgerät

Wenn Sie eine Barbe mit einem Schwimmer fangen, müssen Sie eine Rute mit einer Länge von mindestens 5 Metern wählen. Aufgrund des Vorhandenseins einer starken Strömung wird in der Verkabelung gefischt. Daher ist die Rute mit einer Spinnrolle ausgestattet, auf deren Spule etwa 50 Meter Angelschnur mit einem Durchmesser von 0,35 bis 0,4 mm gewickelt sind. Für Leinen wird eine Angelschnur mit einer Dicke von 0,25 bis 0,3 mm verwendet.

Die Barbe beißt direkt ganz unten, daher sollte der Köder so nah wie möglich am Boden sein.

Ähnliche Bedingungen werden durch Anbringen der Platine am Ende der Leitung ausgeführt. Gleichzeitig liegen die Leinen mit Haken etwas höher. Es stellt sich heraus, dass die Platine unter dem Einfluss der Strömung am Boden entlang gezogen zu werden scheint. Eine andere Option setzt das Vorhandensein einer zusätzlichen Platine sowie einer Leine voraus, die sich ganz unten befindet.

Donka

Die Verwendung von Bodenausrüstung wird von Anglern häufig praktiziert. Normalerweise wird ein Rig mit einer Blind- oder Gleitleitung sowie ein Feeder-Rig mit einem Feeder verwendet. Als Hauptleitung wird eine Monofilamentschnur mit einer Dicke von 0,4 mm und als Zuleitung eine Leitung mit einem Durchmesser von 0,25 bis 0,3 mm verwendet. Es ist besser, die Haken Nr. 6-7 mit einer runden Ranke zu verwenden. Alle Verbindungen von Elementen sind mittels Drehgelenken und Riegeln verbunden.

Spinnen

Die Verwendung einer Spinnrute ist ebenfalls gerechtfertigt, da sie ein positives Ergebnis liefert. Die Barbe ist ein Allesfresser, daher beißt sie aktiv auf künstliche Köder. Die Barbe wird perfekt von Spinnködern wie "Universal", "Baikal" und anderen gefangen. Die Farbe des Löffels spielt eine wichtige Rolle. Die Barbe greift mehr die Spinner an, die ihn an die kleinen Fische erinnern, die er in diesem Reservoir frisst.

Der Köder wird nahe am Boden gehalten, was eine gewisse Fähigkeit und Kenntnis der Bodentopographie erfordert.

Bei der Auswahl der Elemente des Rigs müssen Sie berücksichtigen, dass die Barbe widerstandsfähig und ernsthaft ist. Gleichzeitig müssen alle Elemente dem Gewicht der verwendeten Köder sowie dem Gewicht des Fisches entsprechen, der am häufigsten auf den Haken fällt.

Sie können nicht sparen, besonders auf der Rolle. Daher benötigen Sie eine hochwertige Rolle mit Reibungsbremse.

Köder

Die Barbe führt ein Grundleben und ernährt sich von dem, was sie unten finden kann. Dies können verschiedene Krebstiere, Blutegel, Käfer, Würmer, Schnecken sowie kleine Fische sein, die sich auch am Boden ernähren.

Tiefseeköder künstlichen Ursprungs werden sowohl als Köder als auch als natürliche Köder in Form von Mistwürmern, Maden, Krabbelstücken, Larven verschiedener Insekten usw. verwendet.

Wie die Praxis zeigt, bevorzugt die Barbe Weichkäse. Wenn Sie Hartkäse verwenden, sollte dieser kurz vor dem Angeln in Milch eingeweicht werden. Darüber hinaus wird das Fischen auf diesen Fisch an Getreide verschiedener Körner, an Kartoffeln sowie an Blutgerinnseln von Tieren praktiziert. Angeln kann sehr erfolgreich sein, wenn man eine Barbe mit Braten fängt. Viele Angler behaupten, dass er solche Köder wie Boilies nicht ablehnt.

Wie alle anderen Fische mag es der Longhornkäfer, den Ort des Fischens anzulocken. Dies ist sehr wichtig, da er ständig in Bewegung ist und nicht lange an einem Ort bleibt. Es sei denn, er interessiert sich für ein Lebensmittelobjekt in Form eines Köders. Maden oder gehackte Würmer werden normalerweise dem Grundköder zugesetzt.

Der Köder wird in Abhängigkeit von den Vorlieben der Fische ausgewählt, die erfahrenen Anglern immer bekannt sind und die ihr Wissen leicht mit weniger erfahrenen Anglern teilen.

Eine Barbe mit dem unteren Gang fangen

Unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Lebens der Barbe (Myron) kann das Bottom Tackle das effektivste sein. Gleichzeitig kann die Ausrüstung völlig anders sein, angefangen von einer starren Befestigung der Platine bis hin zur modernen Bodenausrüstung (Feeder), bei der Feeder verwendet werden. Das Praktische an diesem Rig ist, dass der Feeder die Rolle eines Sinkers spielt. Dies bedeutet, dass die Feederausrüstung am effektivsten ist.

Die Last oder der Abzweig wird abhängig von der Stromstärke ausgewählt. Je höher die Geschwindigkeit des Wassers ist, desto höher sollte das Gewicht der Ladung oder des Feeders sein.

Die vielversprechendste Zeit, um eine Barbe zu fangen, ist die Nacht. Während dieser Zeit besteht die Möglichkeit, ein ernstes Exemplar zu fangen. Leider ist es tagsüber viel schwieriger, dies zu tun.

Es ist möglich, den Fang der Barbe zu aktivieren, wenn zusammen mit den installierten Böden der Wasserbereich mit Hilfe eines Pflückers gefischt wird. Trotz der Tatsache, dass kleine Exemplare auftauchen, kann dies viele positive Emotionen hervorrufen.

PILZFISCH - PILZ AUF FEEDER FANGEN

Eine Barbe im Kuban fangen

Die Barbe kommt in fast allen Flüssen des Kuban vor. Größere Exemplare bevorzugen Flussabschnitte mit einer leichten Strömung, in denen sich das Wasser viel schneller erwärmt. Gleichzeitig gibt es in solchen Gebieten viele Lebensmittel. Seine Lieblingsorte sind Tiefe, klares Wasser und Strömung.

Je nach Tageszeit wird auch das entsprechende Gerät verwendet: Nachts ist es besser, mit einem Donk zu fischen und tagsüber mit einem Schwimmer oder einer Spinnerei. Spinnende Spieler und Floater laufen 10 oder mehr Kilometer am Ufer des Stausees entlang. Wie dem auch sei, aber ein solcher Ansatz für die Fischerei wird zwangsläufig positive Ergebnisse bringen.

Der Biss der Barbe ist leicht vom Biss anderer Fische zu unterscheiden. Sie ist entschlossen und mächtig. Es ist sehr wichtig, ihn rechtzeitig zu fesseln. Wenn die Barbe eingehakt ist, widersteht sie bis zum "letzten". Wenn Sie bestimmte Fähigkeiten nicht haben, ist es schwierig, sie aus dem Wasser zu bekommen. Er widersetzt sich ziemlich stark. Darüber hinaus hat es eine scharfe Rückenflosse, die zu Linienbrüchen führen kann.

Während Sie es ans Ufer ziehen, sollten Sie alle Maßnahmen ergreifen, damit der Barbe müde wird. Andernfalls kann er im allerletzten Moment, nachdem er Kraft gesammelt hat, das Gerät brechen.

Die produktivste Fischerei findet im Sommer und Herbst am Kuban oder an seinen Nebenflüssen statt. Darüber hinaus kann es sowohl in der Strömung als auch in Gebieten gefunden werden, in denen keine Strömung vorhanden ist. Es wird angenommen, dass der beste Köder ein Wurm oder Krabbeln ist.

Abschließend:

  1. Die Barbe ist ein ziemlich starker Fisch.
  2. Zum nächtlichen Angeln ist es besser, einen Donk zu verwenden.
  3. Während des Spielens sollten Sie die Linie nicht lockern.
  4. Barbenkaviar sollte nicht gegessen werden, da er giftig ist.
Barbenangeln auf Maikäfer. Wunderschöne Barbe.

Empfohlen

Barschfischen auf dem ersten Eis
Weißfischangeln im Winter
Fangdöbel mit Wobblern