Mondfisch

Mondfisch

Moonfish unterscheidet sich von anderen Fischarten durch sein einzigartiges Aussehen. Wenn Sie sich diesen Vertreter der Unterwasserwelt ansehen, ist es schwer zu sagen, dass dies ein Fisch ist und kein anderes Tier. Dies liegt an der Tatsache, dass der Körper des Fisches einer Scheibe ähnelt, was auf seinen außerirdischen Ursprung hinweist. Zumindest denken das viele. Am einfachsten ist es, diesen Fisch mit einem normalen Teller zu vergleichen.

Fischmond: Beschreibung

Fischmond

Dieser Fisch hat auch einen zweiten Namen - Mola, da er die Gattung und Art des gleichen Namens (Mola Mola) darstellt. Wenn der Name aus dem Lateinischen übersetzt wird, bedeutet der Maulwurf "Mühlsteine", die die Form eines großen Kreises von grau-blauem Farbton haben. Daher entspricht der Name des Fisches seinem Aussehen.

Es gibt auch eine englische Version des Namens dieses Fisches - "Ocean Sunfish". Dieser Name entstand als Ergebnis von Beobachtungen des Verhaltens eines Fisches, der gerne näher an der Wasseroberfläche schwimmt und auf seiner Seite liegt. Sie scheint in Sonnenlicht getaucht zu sein, aber tatsächlich tut sie es aus einem anderen Grund. Wenn der Fisch näher an die Oberfläche steigt, beginnen die Möwen, wie "Ärzte", mit ihrem Schnabel die gesaugten Parasiten, von denen die Fische eine große Menge haben, aus ihrem Körper zu entfernen.

Einige Quellen nennen diesen Vertreter der Unterwasserwelt einen Fischmond, andere nur einen schwebenden Kopf.

Trotz unterschiedlicher Ansätze zur Bestimmung des Namens ist es der größte Vertreter von Knochenfischen. Sein Durchschnittsgewicht erreicht 1.000 kg, obwohl es Exemplare mit einem Gewicht von bis zu 2.000 kg gibt.

Der Fisch zeichnet sich durch eher bizarre Körperformen aus. Sein Körper ist rund und von den Seiten abgeflacht, und auf ihm sehen Sie zwei Rücken- und zwei Afterflossen. Der Schwanzteil hat auch eine einzigartige Struktur, die als Hühneraugen bezeichnet wird.

Dieser Fisch ist schuppenfrei, aber sein Körper ist mit einer starken und zuverlässigen Haut bedeckt, die unter bestimmten Bedingungen seine Farbe ändern kann. Die Haut ist sehr elastisch und mit einer Schleimschicht bedeckt. Dieser Fisch wird nicht von einer normalen Harpune gefangen. Je nach Lebensraum kann die Farbe von bräunlich oder bräunlich grau bis hell bläulich grau variieren.

Interessante Fakten! Der Mondfisch zeichnet sich im Gegensatz zu anderen Fischarten durch eine geringere Anzahl von Wirbeln aus, was auf einen Mangel an Knochengewebe im Skelett hinweist. Außerdem fehlen dem Fisch das klassische Becken, die Rippen und die Schwimmblase.

Und obwohl der Fisch ziemlich beeindruckend groß ist, ist sein Maul sehr klein und ähnelt einem Papageienschnabel. Diese Illusion entsteht durch die zusammengewachsenen Zähne.

Aussehen und Maße

Aussehen und Maße

Der Fischmond bewohnt die Gewässer verschiedener Kontinente in warmen und gemäßigten Breiten. Mehrere Unterarten dieses Fisches leben in den Gewässern unterhalb des Äquators in Australien, Neuseeland, Südafrika und Chile.

Die durchschnittliche Größe des Fischmondes ist auf eine Höhe von 2,5 Metern und eine Länge von 2 Metern begrenzt, und die maximale Größe beträgt 4 bzw. 3 Meter. 1996 wurde ein Wellenbrecher gefangen, der etwa 2 Tausend 300 kg wog. Um eine Idee zu haben, entspricht dies dem Gewicht und der Größe eines erwachsenen weißen Nashorns.

Diese Fische sind trotz ihrer Größe keine Raubtiere und gelten umso mehr als absolut sicher für den Menschen. Darüber hinaus stellen sie eine Gefahr für Boote und Schiffe dar, wenn sie sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen.

Interessante Tatsache! Der Zementwagen MV Goliath, der zum Hafen von Sydney fuhr, kollidierte mit 1400 kg Maulwurfsfischen. Es geschah 1998. Der Transport bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 14 Knoten, aber nach der Kollision sank seine Geschwindigkeit auf 10 Knoten. Gleichzeitig verlor einer der Teile des Schiffes seine Schutzfarbe bis hinunter zum Metall.

Wenn der Maulwurf noch jung ist, ist sein Körper mit knöchernen Stacheln bedeckt, die mit zunehmender Reife der Individuen verschwinden.

Fantastischer Mondfisch

Lebensstil, Verhalten

Lebensstil, Verhalten

Auf den ersten Blick kann dieser Fisch überhaupt nicht schwimmen, aber das stimmt überhaupt nicht. Trotzdem hat es Flossen, die es den Fischen ermöglichen, sich, wenn auch langsam, in der Wassersäule zu bewegen. Ihre Bewegungen im Wasser finden in einem Kreis statt, was unwirksam ist, aber sie hat Erfolg.

In der ersten Phase bevorzugten Experten die Tatsache, dass der Fisch hauptsächlich im direkten Sonnenlicht schwimmt. Als jedoch bei einigen Vertretern dieser Art Sensoren installiert wurden, waren die Experten überrascht und mussten sich von ihren Annahmen trennen. Es stellte sich heraus, dass die Fische die meiste Zeit in einer Tiefe von etwa 200 Metern verbringen und auf der Wasseroberfläche erscheinen, nur um Parasiten loszuwerden und den Prozess der Thermoregulation durchzuführen.

Die Nahrung des Maulwurfs umfasst Quallen und Siphonophore - wirbellose lebende Organismen. Darüber hinaus sind Tintenfische, kleine Krebstiere, Tiefseeaalarven usw. die Nahrungsquelle. Obwohl Quallen in der Wassersäule im Überfluss vorhanden sind, sind sie keine nahrhafte Nahrungsquelle.

Dieser Fisch verbringt viel Zeit mit der Bekämpfung von Parasiten. Aufgrund der Tatsache, dass der Maulwurf einen großen und ungeschickten Körper hat, ist es für sie schwierig, ihn sauber zu halten. Ganze Kolonien von Parasiten sammeln sich auf der Haut und den Schleimhäuten der Mondfische an, so dass die Fische große Probleme mit der persönlichen Hygiene haben. Dank Wissenschaftlern wurden mehr als 50 Arten verschiedener Parasiten bekannt, die den Körper des Mondfisches sowohl außen als auch innen ausgewählt haben. Nur ein Parasit ist es wert: Er vergräbt seinen Kopf im Körper eines Fisches und legt dort Eier.

Möwen, Albatrosse und andere Seevögel helfen Fischen, Parasiten zu bekämpfen. Der Mondfisch nähert sich der Wasseroberfläche und wartet auf Seevögel, die ihn von den Parasiten befreien, die auf der Oberfläche des massiven Körpers gewachsen sind. Gleichzeitig erhöht es seine Körpertemperatur, da die Temperatur aufgrund des langen Aufenthalts des Fisches in beträchtlicher Tiefe sinkt.

Wie lange lebt ein Mondfisch?

Wie lange lebt ein Mondfisch?

Es stellt sich heraus, dass über diesen Fisch nicht so viel bekannt ist, da selbst Wissenschaftler nicht wissen, wie lange ein Mondfisch leben kann. Einige Experten behaupten, dass Fische etwa 20 Jahre leben können. Die Aussagen basieren auf Daten zum Wachstum und zur Entwicklung von Fischen je nach Lebensraum. Trotzdem können Frauen Berichten zufolge mehr als 100 Jahre und Männer bis zu 90 Jahre leben. Welche Informationen zuverlässig sind, weiß niemand.

Lebensraum

Lebensraum

Der Mondfisch gehört zu einer separaten Meeresart, die sein ganzes Leben im offenen Ozean verbringt, so dass wenig darüber bekannt ist. Der Fisch lebt in den kalten und südlichen Gewässern der Weltmeere.

Es wird angenommen, dass sich der Fischmond in der warmen Jahreszeit in warmen Wasserschichten befindet, die sich in Tiefen von bis zu 50 Metern befinden, während der Fisch von Zeit zu Zeit in Tiefen von mehr als 150 Metern eintaucht.

Soweit bekannt, kommt der Mondfisch überall in den tropischen, subtropischen und gemäßigten Breiten der Weltmeere vor.

Was isst

Was isst

Experten zufolge ernähren sich die Mondfische hauptsächlich von Quallen. Quallen unterscheiden sich in der Regel nicht im Nährwert. Um diese Größe zu erreichen und ein beeindruckendes Gewicht zu erreichen, verdünnen Fische ihre Nahrung mit Schalentieren, Krebstieren, Tintenfischen und kleinen Fischen. Dazu muss sie regelmäßig tiefer gehen und nach nahrhafteren Lebensmittelkomponenten suchen. Wenn sich der Fisch lange Zeit in einer tiefen und in einer signifikanten Tiefe befindet, sinkt die Körpertemperatur, was zu einer Verlangsamung vieler Lebensprozesse führt. Um die Körpertemperatur zu erhöhen, steigt der Fisch in die oberen Wasserschichten und sonnt sich in direktem Sonnenlicht.

Fortpflanzung und Nachkommen

Fortpflanzung und Nachkommen

Wie bereits erwähnt, wurde dieser Fisch, einschließlich seiner Reproduktionsbiologie, noch nicht vollständig untersucht. Trotzdem ist bekannt, dass der Mondfisch als das produktivste Wirbeltier der Welt gilt.

Geschlechtsreife Individuen können bis zu 300 Millionen Eier legen, und die Larven, die aus den Eiern hervorgehen, sind nicht größer als ein Stecknadelkopf. Maulwurfsbrut, die in die Welt auftaucht, hat eine Schutzhülle in Form eines durchscheinenden Sterns oder einer Schneeflocke.

Bisher ist nicht bekannt, wo und wie die Fische ihre Eier legen. Vermutlich wählt der Fisch zum Laichen die Gewässer des Nord- und Südatlantiks, des Nord- und Südpazifiks sowie des Indischen Ozeans. Für Fische ist es wichtig, dass sich rotierende Meeresströmungen in Form von Gyres konzentrieren.

Interessante Tatsache! Die geschlüpften Larven der Mondfische erreichen eine Länge von nicht mehr als 2,5 mm. Um die Geschlechtsreife zu erreichen, muss der Fisch bis zu 60 Millionen Mal größer werden.

Das Aussehen des Mondfisches überrascht fast jeden, aber am überraschendsten ist, dass der Kugelfisch der nächste Verwandte des Maulwurfs ist.

Taucher fangen einen riesigen Fischmond ein

Natürliche Feinde

Natürliche Feinde

Wenn Individuen geschlechtsreif werden, gibt es praktisch keine natürlichen Feinde für sie, mit Ausnahme einer Person, die sehr verschwenderisch fischt. Der Hauptanteil des Fischfangs liegt im Pazifik, im Atlantik und im Mittelmeer. In diesen Gebieten werden bis zu 90% der Fische des Mondes im Verhältnis zum Gesamtfang gefangen. Gleichzeitig wird selten gefischt, und es wird rein zufällig in den Netzen gefangen.

Handelswert

Handelswert

Der Mondfisch ist nicht von kommerziellem Wert, daher wird er nicht gezielt gefangen. Es wird angenommen, dass der Mondfisch eine potenzielle Gefahr für den Menschen darstellt, da sein Fleisch mit den gefährlichsten Arten von Parasiten infiziert werden kann.

Trotz dieser Tatsachen wird Mondfischfleisch in einigen asiatischen Ländern als echte Delikatesse angesehen. In der Regel wird sogar die Haut und der Knorpel von Fischen verwendet, insbesondere in Ländern wie Japan und Thailand. Darüber hinaus wird Fisch aktiv als Heilmittel eingesetzt, obwohl nur die traditionelle Medizin ihn verwendet. Es ist unmöglich, diesen Fisch in Supermärkten oder auf dem Markt zu kaufen, aber Sie können ihn in teuren Restaurants probieren, in denen sie wissen, wie man diesen Fisch richtig kocht.

In Europa ist der Handel mit diesem Fisch generell verboten, da er wie Fugenfisch schädliche Bestandteile in seinem Körper ansammeln kann und das Fleisch mit Parasiten infiziert werden kann. In Amerika gelten solche Verbote nicht für diesen Fisch, aber trotzdem ist der Fisch aufgrund der geleeartigen Fleischsorte und der großen Abfallmenge nicht sehr beliebt.

Ein charakteristisches Merkmal von Fleisch ist der abstoßende Geruch von Jod. Trotzdem ist Fleisch reich an Proteinen und anderen nützlichen Bestandteilen. Das Schlachten dieses Fisches erfordert besondere Professionalität, da die Leber und die Gallenwege eine tödliche Dosis Gift enthalten. Bei unprofessionellem Schneiden gelangt das Gift in das Fleisch und dann in die Nahrung, wenn die Leber- und Gallenwege berührt werden. Dies ist normalerweise tödlich.

Population und Status der Art

Population und Status der Art

In Anbetracht der Tatsache, dass der Fisch keinen kommerziellen Wert hat, werden keine Maßnahmen ergriffen, um seine Anzahl zu erhalten, obwohl dies absolut unfair ist, da alles in der Natur miteinander verbunden ist. Fisch wird Opfer unkontrollierter Fischerei und anderer Faktoren. Sie fällt oft in die Netze der Fischer, da sie sich oft der Oberfläche nähert. Der Fisch ist aufgrund der strukturellen Merkmale seines Körpers ziemlich langsam, was ihn besonders anfällig für eine Reihe negativer Faktoren macht.

Wissenschaftler haben berechnet, dass jährlich bis zu 340.000 Individuen der Mondfische in den Gewässern Südafrikas gefangen werden. Experten haben berechnet, dass Mondfische etwa 29% des gesamten Fischfangs ausmachen, was den Bedarf deutlich übersteigt.

In den Gewässern Japans und Taiwans wird gezielt Mollus gefangen. Dies liegt an der Tatsache, dass Fischer diesen Fisch als kulinarische Delikatesse an lokale Restaurants liefern.

Aufgrund einiger Berechnungen können wir mit Sicherheit sagen, dass die Populationen dieser Fische in einigen Wassergebieten um bis zu 80% abnehmen. In dieser Hinsicht ist es nicht schwer anzunehmen, dass auch die Weltbestände dieses Fisches zurückgehen. Gleichzeitig wird angenommen, dass der Rückgang etwa 30% erreicht. Dies gilt insbesondere für die nächsten 3 Generationen, dh in den nächsten 25 Jahren. Über die Populationen anderer Unterarten wie der "Tecata" Mola und der Mola "Ramsayi" ist wenig bekannt, aber es ist nicht schwer anzunehmen, dass sie dem gleichen Schicksal ausgesetzt sein werden.

Abschließend

Abschließend

Es ist sogar schwer anzunehmen, dass selbst Fischarten, deren kommerzieller Wert sich nicht unterscheidet, unter der unzumutbaren lebenswichtigen Aktivität des Menschen leiden. In diesem Fall ist es nicht schwer, sich das Ausmaß des Fangs wertvoller oder zumindest kommerzieller Fischarten vorzustellen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Menschen bereits an einem Punkt angelangt sind, an dem Sie nur noch das Fischen auf globaler Ebene verbieten müssen. Wenn dies nicht getan wird, muss ein Produkt wie Fisch einfach vergessen werden, was schwerwiegende negative Folgen für den Menschen hat. Es scheint, dass die Menschheit auf das Stadium wartet, in dem Fische in speziell ausgewiesenen Gebieten künstlich angebaut werden müssen. Der Grund dafür kann die Tatsache sein, dass die Wasserressourcen in hohem Maße verschmutzt werden, was auch zu einem weltweiten Rückgang der Fischbestände führt.

Der Fischmond ist eine erstaunliche Kreatur, aber aus irgendeinem Grund wurde er sehr schlecht untersucht und es ist nicht bekannt, welche Rolle diese erstaunliche Kreatur im Leben aller Natur und insbesondere des Menschen spielt. Dies deutet darauf hin, dass es bereits im 3. Jahrtausend viele Unbekannte auf der Erde gibt, was es schwierig macht, ein vollständiges Bild des Lebens auf unserem Planeten zu erhalten.

Fischmond oder Mola-Mola (lat.Mola mola)

Empfohlen

Schleienfischen im Mai mit einer Schwimmerrute
Fleece Angelanzug
Wie man rosa Lachs schält