Die besten Spinner für Hechte

Wenn Sie den Empfehlungen folgen und diese auf dem effektiven Einsatz solcher Köder beruhen, können Sie ein echter Spinning-Spieler werden. Trotz der Tatsache, dass solche Köder wie Wobbler und Silikone ständig "Plattenspieler" und "Vibratoren" ersetzen, können Sie letztere erfolgreich einsetzen, was Spinningisten tun. Die Hauptsache ist, sich dem Auswahlprozess richtig zu nähern, damit der Köder den Fangbedingungen entspricht.

Arten von eingängigen Ködern für Hechte

Oszillierender Löffel (Spoiler)

Löffel Löffel

Die eingängigsten von ihnen können sofort identifiziert werden:

  • Mutter Effzet;
  • Kuusamo Professor;
  • Mepps Syclops.

Es kann festgestellt werden, dass die Wahl davon abhängt, welches Gewässer Sie fischen müssen. Wenn die Spinnrute einen Test von 7 bis 40 g hat, ist es besser, Köder zu verwenden, deren Gewicht diese Grenzen nicht überschreitet, aber es gibt auch einen bestimmten Vorrat, zum Beispiel Köder mit einem Gewicht von 14 bis 30 Gramm. Auf diese Weise können Sie das Spiel des Köders problemlos steuern.

Starke Vibrationen, insbesondere beim Navigieren in großen Tiefen (bis zu 8 Metern), erinnern den Hecht an einen geeigneten Fisch zum Essen. Der Hecht kann sich entscheiden, während der langsamen Bewegung des Köders sowie wenn sich der "Oszillator" im freien Fall befindet, anzugreifen. Der Hecht wird nicht von schnellen oder abrupten Bewegungen angezogen, da er das Zielen verhindert.

Wenn die Sonne draußen hell scheint, bevorzugt der Hecht einen stumpfen Köder, der keine hellen Reflexionen hinterlässt. Bei bewölktem Wetter sind jedoch helle Kugeln besser geeignet, die der Hecht in beträchtlicher Entfernung bemerken kann.

Während des Frühlings von März bis April kann der Löffellöffel in seichtem Wasser hervorragende Ergebnisse erzielen. In diesem Fall sollten Sie einen leichten, aber schnellen Löffel wählen. Von Mitte Juli bis Mitte September können Sie "Oszillatoren" vergessen, da diese möglicherweise unwirksam sind. Während dieser Zeit sind große Wasserflächen mit aquatischer Vegetation bewachsen, was zu häufigen Haken und Köderverlusten führt. Ab Mitte September, wenn der Raubtier vor dem Einsetzen von echtem kaltem Wetter aktiviert wird, ist der große "Oszillator" am effektivsten.

Spinner (Spinner)

Spinner (Spinner)

Aufgrund der Tatsache, dass dieser Löffel ein rotierendes Blütenblatt hat, ähnelt er realistischer einem sich bewegenden Fisch. Wenn es sich um einen sich langsam bewegenden Fisch handelt, wird er definitiv einen Hecht anziehen, zumindest gibt es Zeiten, in denen er einen sich schnell bewegenden Fisch jagt. Leider ist dies keine Regel, sondern eine Ausnahme von der Regel. Der "Spinner" wird sehr langsam ausgeführt, dann besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Hecht sich zum Angriff entscheidet. Eingängige "Spinner" für Hechte haben einen Neigungswinkel der Blütenblätter von 60-70 Grad und dieser Faktor muss bei der Auswahl eines Köders berücksichtigt werden.

Ein weiterer Punkt, der die Fangkraft solcher Köder beeinflusst, ist die Fähigkeit, sich mit starken minimalen Rollengeschwindigkeiten zu drehen. Spinningisten sagen in diesem Fall, dass der "Spinner" kurz vor dem Abwürgen der Rotation steht.

Das Unternehmen Mepps ist auf die Herstellung von Spinnködern spezialisiert. Es wird angenommen, dass "Plattenspieler" der 3. Nummer und höher am eingängigsten sind. Markenprodukte sind natürlich nicht billig, aber für ein ernstes Ergebnis können Sie Geld ausgeben.

Leider besteht heute die Tendenz, dass sich die Qualität solcher Köder verschlechtert. Dies liegt an der Tatsache, dass sie durch nicht teure, aber wirksame Köder aus gewöhnlichem und "essbarem" Silikon ersetzt werden.

Die Größe der eingängigen Köder

  1. Der Hecht ernährt sich hauptsächlich von kleinen Fischen, obwohl er manchmal größere Exemplare befällt, die kaum in sein Maul passen. Daher sind Köder mit einer Größe von 3 bis 10 cm ideal. Dies ist die Nettogröße des Löffelkörpers ohne die Länge der Haken. In diesem Fall kann die Breite des Köders im Bereich von 1/3 oder ¼ seiner Länge liegen, obwohl Sie Löffel finden können, deren Breite der Hälfte seiner Länge entspricht.
  2. Ein mittelgroßer oder großer Oszillator ist für einen Hecht geeignet, da er beim Aufstellen möglicherweise keine kleineren Exemplare bemerkt.
  3. Zu Beginn des Sommers ist es besser, einen mindestens 12 cm langen Bobber zu verwenden. In diesem Fall sollte die Verkabelung kombiniert werden und die Rute oder vielmehr ihre Spitze sollte auch am Köderspiel teilnehmen.
  4. Im Hochsommer können Sie versuchen, den "Plattenspieler" der zweiten oder dritten Nummer zu verwenden.
  5. Von Hochsommer bis Mittherbst zeigt ein silberner "Spinner" Nr. 2 ... Nr. 4 gute Ergebnisse.
  6. Näher am Winter können Sie den gleichen "Plattenspieler" nehmen, aber # 3 und # 5.
  7. In flachen Gewässern ist es besser, leichtere Vibratoren zu verwenden, die etwa 10 g wiegen, aber einen breiten Körper haben.
Oszillierende Löffel. Löffel

Die Farbe des eingängigen Löffels

Während der Jahre der "Hechtjagd" sind Spinner zu dem Schluss gekommen, dass die Farbe des Köders eine bestimmte Bedeutung hat. Farbe wird sicherlich die Effektivität des Spinnfischens beeinflussen, und so geht's:

  • Hecht reagiert sehr gut auf einen silbernen Farbton, der keine helle Beschichtung aufweist. Das matte Finish zieht sie mehr an, aber das glänzende kann sogar abschrecken;
  • näher am Mai rückt der Hecht näher an die Untiefen heran, wo sich das Wasser schneller erwärmt und hier Nahrung für sich selbst finden kann. Während dieser Zeit beißt der Hecht bei kupferroten Modellen gut;
  • Seit September spielt Farbe keine besondere Rolle und greift gleichermaßen aktiv Köder jeglicher Farbe an. In dieser Zeit interessiert sich der Hecht jedoch mehr für Spinner mit einer kombinierten Farbe. Dies gilt gleichermaßen für "Vibratoren" und "Plattenspieler";
  • Während dieser Zeit ziehen Spinner mit einem dunklen Farbton kein Raubtier an.

Wie die Praxis zeigt, ist es zu früh, "Plattenspieler" und "Vibratoren" vollständig aufzugeben. Es gibt Zeiten, in denen sie unter den zahlreichen Ködern, die dem Hecht angeboten werden, den "Großvater-Shaker" wählt, der bereits fünfzig Jahre alt ist. Und diese Tatsache führt einige sich drehende Spieler in einen Schockzustand.

Empfohlen

Forellenfischen mit einer Schwimmerrute
Brassenhaken
Welsköder