Wenn der Hecht im Frühjahr zu picken beginnt

Wenn der Hecht im Frühjahr zu picken beginnt

Hecht wird sowohl im Frühjahr als auch im Herbst aktiv gefangen. Mit der Ankunft des Frühlings, wenn der Hecht im Winter nach Nahrung und Sauerstoff hungert, beginnt er sich aktiv zu ernähren, ohne sehr vorsichtig zu sein, was für Spinningisten zu einem echten Erfolg wird. In dieser Hinsicht bewaffnen sie sich mit Ausrüstung und gehen zu Gewässern, wobei sie im Winter die wahre Natur vermissen.

Während dieser Zeit scheinen die Bisse nacheinander zu folgen, aber alles ist nicht so einfach und man muss den Hecht suchen und fangen, weil sie selbst nicht auf den Haken fällt.

Wann beginnt der Hecht im Frühjahr zu beißen?

Wenn der Hecht im Frühjahr zu picken beginnt

Irgendwann mit der Ankunft Anfang März beginnt der Hecht bereits zu picken. Die Hauptsache ist, dass das Eis die Stauseen verlässt und der Fluss mit einer frischen Portion Sauerstoff aufgeladen wird. Der Hecht ist vor dem Laichen besonders aggressiv. Die Hauptsache ist, diese kurze Zeitspanne, die als Vorlaichkamm bezeichnet wird, nicht zu verpassen. Sie braucht wirklich Nährstoffe, um Kraft zu gewinnen und zu laichen.

Es ist diese Zeit, die für Spinningisten sehr interessant ist, da die Anzahl der Bisse erheblich zunehmen kann, was bedeutet, dass ein Adrenalinstoß bereitgestellt wird.

Die Zeit ist auch deshalb interessant, weil es keine störenden Mücken und Fliegen gibt, was das Angeln besonders angenehm macht.

Wie sich Hecht im Frühjahr verhält:

  • In der Vorlaichzeit. Wenn es genau berechnet werden kann, kann der Hecht jeden angreifen, selbst den billigsten und einfachsten Köder.
  • Während der Laichzeit ernährt sich der Hecht praktisch nicht, mit Ausnahme der Männchen, die so aktiv bleiben.
  • Nach dem Laichen ruht der Hecht etwa eine Woche lang. Danach beginnt er wieder aktiv zu fressen, um nach dem Laichen wieder zu Kräften zu kommen.
  • Nachdem sich warmes Wetter eingestellt hat, bevorzugt der Hecht die Untiefen, in denen viel Fisch brät. Gleichzeitig ist sie nicht sehr aktiv, besonders in der Hitze, aber am frühen Morgen oder am späten Nachmittag kann sie beim Spinnen beißen.
Hechtangeln im zeitigen Frühjahr: Suchtaktiken, Arbeitsköder

Hechtlaichen

Die ersten, die laichen, sind kleinere Exemplare, die die Pubertät erreicht haben, Kilogramm-Individuen eilen ihnen nach und große Individuen sind die letzten, die laichen. Wenn wir als Beispiel die mittlere Spur nehmen, beginnt der Hechtlaichprozess im März und endet im April.

Tatsächlich ist alles viel komplizierter und die Bedingungen für das Laichen werden von vielen Faktoren bestimmt, wie z. B. natürlichen Bedingungen, Wasserbedingungen und anderen.

In der Regel verhält sich der Hecht nach dem Laichen eine Woche lang passiv, und erst dann beginnt die Schlucht nach dem Laichen. Obwohl diese Regel nicht immer funktioniert und der Hecht am zweiten Tag nach dem Laichen eine aktive Nahrungssuche beginnen kann. Während dieser Zeit berührt der Hecht nicht wirklich Köder.

Hechtangeln im Frühjahr

Wenn der Hecht eine aktive Nahrungssuche beginnt, macht es keinen Sinn, mit Ausrüstung zu experimentieren. Sie müssen eine Spinnrute nehmen, um ein Raubtier am einfachsten und effektivsten zu fangen und angeln zu gehen.

Hechtangeln im März zum Spinnen

Hechtangeln im März zum Spinnen

Im März können Sie sich darauf verlassen, ernsthafte Trophäen zu fangen. Hauptsache, das Eis hat Zeit, die Stauseen zu verlassen. Ein solches Fischen kann sehr produktiv und ziemlich rücksichtslos sein.

Dies liegt an der Tatsache, dass der Hecht bereits aus dem passiven Winterlebensstil erwacht ist. Außerdem ist er des Sauerstoff- und Wärmemangels überdrüssig, den er für ein normales Funktionieren wirklich benötigt. Während dieser Zeit beginnt der Weißfisch aufzuwachen, der die Hauptnahrungsquelle für Hechte darstellt.

Müde, geschwächte und ausgehungerte Hechte versuchen, sich vor dem Laichen mit Nährstoffen zu versorgen und sich zu erholen. Schließlich erfordert der Laichprozess auch viel Kraft und Energie. Nicht umsonst weigert sich der Hecht am Ende des Laichens, völlig erschöpft, auch nur zu fressen, da es keine Kraft und Energie mehr gibt, um auch nur eine "Kleinigkeit" anzugreifen.

Dies ist eine sehr vorteilhafte Zeit für Spinner, da der Hecht jeden Köder angreifen kann, selbst den primitivsten und billigsten.

Einige erfahrene Angler empfehlen die Verwendung von Eisfischertechniken, sofern diese am Teich verfügbar sind. In diesem Fall wird der Köder auf das Eis geworfen und dann abgezogen. Beim Fallen des Köders ins Wasser ist der Angriff des Raubtiers bereits möglich. Da das Wasser noch keine Zeit zum Aufwärmen hatte und der Fisch noch nicht so aktiv ist, ist es besser, langsame Postings zu üben, damit der Hecht Zeit hat, auf den Köder zu reagieren.

Wie oben erwähnt, berührt der Fisch während dieser Zeit keine Köder, und dennoch ist es besser, einen hochwertigen Köder zu nehmen, um sich nicht in den Vorlieben des Raubtiers zu irren. Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, dass sich der Hecht in jedem Reservoir unterschiedlich verhält. Deshalb solltest du dich nicht entspannen, aber es ist besser, ihr etwas anzubieten, das sie nicht ablehnen kann, besonders vor dem Laichen.

Hechtangeln im April mit einer Spinnrute

Hechtangeln im April mit einer Spinnrute

Der Monat April wird als keine sehr wohltätige Zeit angesehen, da er entweder durch die Laichzeit des Hechts oder durch die Nachlaichzeit gekennzeichnet ist, in der der Hecht vom Laichprozess abhängt. Wenn sie anfängt zu jagen, dann nur in seichtem Wasser, wo sich viele kleine Fische sammeln, da sich das Wasser in diesen Gebieten viel schneller erwärmt und es dem Hecht nichts ausmacht, sich aufzuwärmen, sondern gleichzeitig Brut zu jagen. Daher sollten Sie zu diesem Zeitpunkt nicht in einer Tiefe nach Hechten suchen.

Zum Angeln in dieser Zeit ist es besser, ein Boot und Oberflächenköder wie einen Wobbler oder einen Popper zu haben. Zu diesem Zeitpunkt ist der Hecht noch inaktiv, daher ist es besser, eine langsame Verkabelung zu verwenden. Der Monat April ist auch dadurch gekennzeichnet, dass der Hecht bereits anfängt, sich mit Ködern zu berühren, so dass es nicht funktioniert, ihn so gut wie alles zu servieren. Während dieser Zeit sollte man berücksichtigen, dass der Fisch beginnt, sich von Fischbrut zu ernähren, und der Köder die Bewegungen der Fischbrut nachahmen muss und seiner Größe entspricht. Daher können wir mit Sicherheit sagen, dass der Hecht im April kleine Köder bevorzugt, die das Verhalten von Jungfischen imitieren.

Hechtangeln im Mai

Hechtangeln im Mai

Wenn der April als ungünstiger Monat angesehen wird, ist der Mai ein sehr unglücklicher Monat in Bezug auf das Spinnen von Hechten. In diesem Monat ist ein deutlicher Rückgang der Aktivität des zahnigen Raubtiers zu verzeichnen. Dies wird durch Faktoren wie Niedrigwasser beeinflusst, das das Wasser undurchsichtig macht, und die Tatsache, dass der Hecht bereits seine Stärke gefressen und wiedererlangt hat. In dieser Hinsicht deutet die Gefangennahme eines Hechts im Monat Mai auf das Vorhandensein vieler Faktoren hin, die das Raubtier interessieren und zum Beißen anregen könnten. Daher müssen Sie Ihr gesamtes Wissen und Können sowohl bei der Auswahl eines Angelplatzes als auch bei der Auswahl eines Köders und einer Verkabelung unter Beweis stellen. Im Monat Mai ist ein aktives Köderspiel besser geeignet. Zu diesem Zeitpunkt ist es möglich, in Gebieten mit sauberem Wasser ein Raubtier zu finden.

Es ist besser, oszillierende und sich drehende Köder als Köder sowie Wobbler mit einer Tauchtiefe von bis zu 3 Metern zu verwenden. Zu diesem Zeitpunkt versucht der Hecht, wie andere Fischarten, nach denen der Hecht sucht, in der mit Sauerstoff gesättigten Wassersäule zu bleiben. Natürlich ist es besser, Köder mit hellen, provokanten Farben zu verwenden. Aber Sie können von Oberflächenködern insgesamt ablehnen.

Wo kann man im Frühjahr nach Hechten suchen?

Wo kann man im November nach Hechten suchen?

März

Im März, wenn sich noch Eis auf dem Stausee befindet, aber gleichzeitig einige vom Eis befreite Bereiche des Wassergebiets beobachtet werden können, nähert sich der Hecht gerne solchen Gebieten, um Sauerstoff zu atmen und andere Fische zu jagen, die auch solche Gebiete lieben. Es ist bekannt, dass der Hecht von einem Schutz aus angreift, bei dem es sich um Treibholz oder Dickichte aquatischer Vegetation handeln kann. In diesem Fall kann die Eiskante, von der aus der Hecht seine Beute angreift, als solcher Schutz dienen.

Wenn Sie also Köder näher an den Rand des Eises werfen, können Sie sich auf einen Biss verlassen.

April Monat

Zu diesem Zeitpunkt waren die Stauseen völlig eisfrei, sodass sich der Hecht in andere Gebiete bewegt, in denen er sich verstecken und verstecken kann. Dies können geschlossene Gebiete kleiner Flüsse oder Dickichte aus altem Wiesengras sein, da der Wasserstand in Stauseen zu steigen beginnt, was zu Überschwemmungen von Wiesen und anderen Gebieten führt. Solche Bedingungen werden in der Regel jedes Jahr geschaffen. Daher kann sich Hecht an solchen Stellen im flachen Wasser befinden. Zu diesem Zeitpunkt ist es besser, Nicht-Haken zu verwenden. Dies gilt insbesondere für Anfänger. Erfahrene Spinnspieler schaden ihnen auch nicht, aufmerksamer zu sein.

Mai Monat

Die besten Orte sind überflutete Wiesen, auf denen sich das Wasser schnell erwärmt, und hier ist es auch kristallklar. Nicht weniger produktive Orte sind Buchten sowie Gebiete, an denen die Grenze zwischen klarem und schlammigem Wasser verläuft. Viele Fischarten bevorzugen diese Standorte, da sie sie mit Nahrung versorgen. Und hier, nicht weit entfernt, kann sich auch ein Hecht verstecken und auf seine Beute warten.

Wenn Hecht im Frühjahr gefangen wird

Wenn Hecht im Frühjahr gefangen wird

Im Frühjahr, insbesondere im zeitigen Frühjahr, gelten bewölkte Tage mit schwachem Wind und eisigen Temperaturen als am günstigsten. Irgendwann an den gleichen Tagen wird Hecht lieber im Herbst gefangen. Dies trotz der Tatsache, dass sonnige Tage als günstiger angesehen werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Hecht an einem sonnigen Tag in geringer Tiefe und in Gegenwart von sauberem Wasser möglicherweise den Verdacht hat, dass etwas nicht stimmt, und sich weigert, den Köder anzugreifen.

Im Frühjahr wird der Hecht vom Morgen bis zum späten Abend praktisch ohne Pause gefangen. Es hängt alles von den Wetter- und Temperaturbedingungen ab. Wenn das Wetter draußen kalt ist, kann der Biss gegen Mittag aktiviert werden, wenn die Wassertemperatur leicht ansteigt. Bei warmem Wetter beißt der Hecht regelmäßig, beginnend am Morgen und bis zum Abend. Darüber hinaus muss der Hecht in dieser Zeit viel fressen, um nach einem langen Winter wieder zu Kräften zu kommen.

Das Spinnfischen ist die aktivste Art der Erholung, da sich der Fischer auf der Suche nach Fischen viel am Ufer des Stausees entlang bewegen muss. Immerhin beißt sie nicht immer an erster Stelle des Reservoirs.

Hechtangeln im Frühjahr AWARUNA ist das beste preiswerte Gummi für Hechte

Empfohlen

Forellenfischen mit einer Schwimmerrute
Brassenhaken
Welsköder